Vorhabensprojektierung

  • Standortanalyse
  • Ermittlung von Konfliktpotentialen und Erarbeitung von Lösungsansätzen
  • Ermittlung von Standortpotentialen
  • Aufzeigen von Standortalternativen
  • frühzeitige Abstimmung mit den fachlich Beteiligten
  • Präsentation

Vor dem Hintergrund der Ressourcenverknappung, zunehmenden Überlagerung von Nutzungsansprüchen im Raum und steigenden administrativen Vorgaben unterliegt die Realisierung von Planungsvorhaben einem zunehmend komplexen und zeitintensiven Planungsprozess, der einer soliden Vorbereitung bedarf.

An den Anfang eines solchen Planvorhabens stellen wir in Zusammenarbeit mit dem Vorhabensträger stets die Prüfung der Standorteignung. Dieser muss dem wirtschaftlichen Anliegen des Projektträgers einerseits wie den umweltfachlichen Anforderungen andererseits genügen.

Insofern prüfen wir bereits im Vorfeld eines Planvorhabens neben den fachlichen Anforderungen die planungsrelevanten Vorgaben am geplanten Standort und arbeiten auf dieser Grundlage die zu erwartenden Umweltkonflikte heraus.

Bereits zu diesem Zeitpunkt beziehen wir in Abstimmung mit dem Vorhabensträger mögliche Beteiligte, wie z.B. die verfahrensführende Behörde oder lokalpolitische Ebene, in den Planungsprozess mit ein. So können auch frühzeitig sinnvolle Folgenutzungen, z.B. im Sinne einer Freizeit- und Erholungsnutzung, in einer Planung Berücksichtigung finden. Diese Vorgehensweise bildet erfahrungsgemäß die Grundlage für den erfolgreichen Verlauf und Abschluss von Planungsprozessen.

Print