Eingriffsregelung

  • Landschaftspflegerische Begleitpläne und Fachbeiträge, Grünordnungspläne
  • Landschaftsbildanalyse
  • Bewertung der Erholungseignung von Landschaften
  • Maßnahmenkonzeption
  • Festlegung qualitativ-quantitativer Anforderungen an die Kompensation
  • Kostenermittlung
  • landschaftspflegerische Ausführungsplanung
  • Betreuung der Rekultivierung
  • Erfolgskontrolle
  • Einbindung von Kompensationsmaßnahmen in ein Ökokonto
  • Abstimmung mit den Fachbehörden

Mit der Ausweisung von Schutzgebieten kann nur ein geringer Teil von Natur und Landschaft geschützt werden. Außerhalb von Schutzgebieten wird deshalb der Schutz durch das generelle Verschlechterungsverbot im Rahmen der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung sichergestellt. Sie ist ein fachübergreifendes Kontrollinstrument zur Folgenabschätzung und -bewältigung von Beeinträchtigungen in Natur und Landschaft.

Zur Umsetzung der Rahmenvorgaben des BNatSchG erstellen wir nach Vorgabe landesrechtlicher Regelungen bei Vorliegen eines Eingriffs landschaftspflegerische Begleitpläne zu allen Planungsvorhaben sowie landschaftspflegerische Fachbeiträge bzw. Grünordnungspläne in Umsetzung der baurechtlichen Eingriffsregelung.

Im Zuge der qualitätsgerechten Umsetzung eines Projektes profitiert der Planungsträger von unserer langjährigen praktischen Erfahrung auf dem Feld der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung. Wir setzen hierbei auf die intensive Kooperation mit dem Projektträger und den Fachbehörden, um so die Genehmigungsvoraussetzungen für ein Planungsvorhaben zu schaffen und qualifizierte Kompensationsmaßnahmen zu realisieren.

Print